Diese Vorspeise, die man ruhig als Partysalat mitbringen kann, kommt aus dem Süden Perus, aus Arequipa. Arequipa ist das Bayern Perus. Die Menschen dort sind sehr stolz auf ihr Land, heben sich gern vom Rest Perus ab und gehen ihren eigenen Weg. Keine Frage, Arequipa ist wunderschön. Die Altstadt versprüht ein herrliches koloniales Flair und im Colca-Tal fliegen noch Kondore. Mehr über Arequipa könnt ihr in Noras Reiseblog erfahren: Info-Peru.

Hucatay

Schwarze Minze oder huacatay in meinem pfälzischen Garten

Zurück zu unserem Rezept:  Das Geheimnis von diesem „solterito“ (span. für kleiner Single – so heißt das Gericht – , da es eine Speise der Heiratswilligen war, die schlank bleiben wollten) ist nicht die Quinoa. Obwohl die Variante mit Quinoa, die ich euch hier vorstelle, eine großartige Idee von Gastón Acurio ist, unserem Nationalkoch und fast Nationalheld. Das Geheimnis sind auch nicht die frischen Bohnen des Sommers. Es ist die peruanische schwarze Minze: huacatay. Dieses Kraut wächst in den Anden und ist sehr würzig. Ich habe eine kleine Pflanze im Garten, die ich über das Internet ausfindig gemacht und bestellt habe. Wer es sich leicht machen möchte, kann die fertige Huacatay-Chili-Soße kaufen. Sie wird in England mit den peruanischen Zutaten hergestellt und von einer deutschen Firma vertrieben. Zur Not könnt ihr huacatay einfach durch Basilikum und Koriander ersetzen. Frei nach dem Motto: „Lieber nicht ganz perfekt peruanisch gekocht, als gar nicht peruanisch gekocht.“ Traut euch, den solterito auf die nächste Grillparty mitzubringen. Es schmeckt ganz sicher nicht nur den Singles!

 

Rezept Quinoasalat mit Bohnen und schwarzer Minze  – Solterito de quinoa

Zutaten

250 g Quinoa
150 g frische Bohnen z. B. Saubohnen oder Stangenbohnen
1 Zwiebel fein gehackt
100 g Oliven (im Originalrezept schwarz)
150 g Fetakäse klein gewürfelt
2 Tomaten
1 rote Paprika sehr klein gewürfelt
150 g Mais*
5 EL Olivenöl
4 EL Weißweinessig
Pfeffer
Salz
1 Zweig schwarze Minze (ersatzweise Basilikum und Koriander)
1 TL Amarillo-Chili (ersatzweise eine 1/2 orangene Peperoni)

Tipp: Anstatt die beiden letzten Zutaten zu besorgen, könnt ihr die Huacatay-Chili Mischung bestellen. Sie wird unter dem Namen Andes Chilli Sauce vertrieben. Von der Soße einen guten Teelöffel nehmen.

 

Zubereitung

Quinoa mit einem Liter heißen Wasser von den Bitterstoffen befreien. Danach in einem Topf für ca. 25 Minuten bei schwacher Hitze gar kochen. Abkühlen lassen. Saubohnen oder andere frische Bohnen für 15 Minuten in Salzwasser garkochen und zur Seite stellen. Oliven, Käse, Zwiebel, Paprika und Tomaten hacken. Quinoa und Bohnen in eine große Schüssel füllen und den Rest der Zutaten untermischen. Abschmecken und genießen.