Pisco Sour durfte ich – schon als Teenie – immer wieder für meinen Vater und seine Gäste zubereiten. Es war mir eine Ehre. Ich fühlte mich unter uns drei Mädels „auserwählt“. Denn: Mein Papa hat hohe Ansprüche an einen Pisco Sour. Auch wenn dies ein Hausrezept mit einfachen Zutaten istEine kleine Hürde, um einen guten Pisco Sour in Deutschland zuzubereiten, bleibt: den Pisco zu besorgen. Bei Bezugsquellen findet ihr eine kleine Auswahl. Ich nutze die Limetten, die man in Deutschland findet. Peruanische Limetten sind etwas kräftiger und aromatischer. Zu diesem Thema gibt es einen ganz netten Artikel im Süddeutsche Magazin. Dort könnt ihr auch lesen, wie wichtig es ist, den Pisco pur zu trinken. So lernt man ihn richtig kennen und kann ihn mit mehr Gefühl mixen. Versucht´s mal! Eine kleine Info zum Schluss: Das Wort „Pisco“ kommt vom Quechua-Wort „pishgu“ oder „pisqu„. Das bedeutet Vogel.

Wir drei Schwestern und Papa, 1997

 

Rezept für Pisco Sour peruano

Zutaten (4 Gläser)Zutaten pisco

– 16 cl Pisco
– 4 EL Zucker
– 4 Limetten
– 12 große Eiswürfel
– 2 Eier
– Zum Garnieren: Angostura bitter oder Zimtpulver

Zubereitung von Pisco Sour

Saft aus den Limetten pressen. Eier trennen und das Eiweiß gewinnen. Limettensaft und Eiweiß mit dem Zucker und den Eiswürfeln im Standmixer oder mit dem Cocktailshaker mixen. Wer es schaumiger haben möchte, sollte das Eiweiß im Vorfeld etwas schlagen und es fast zum Schluss zugeben. Falls ihr keinen Standmixer habt, könnt ihr anstatt der Eiswürfel auch Crushed Ice verwenden. Zum Schluss ein paar Tröpfchen von Angostura bitter oder ein ganz kleines bisschen Zimtpulver zugeben. Salud!

Hier ein Tipp von Martin Morales: für die Profis, die mit dem Shaker arbeiten: Den Shaker mit Eis füllen, die anderen Zutaten hinzufügen und 30 Sekunden schütteln. Ich gebe zu, ich habe meinen Pisco Sour mit dem Thermomix gemacht. :)

 

Fotos der Zubereitung: Pisco Sour