Meine Schulfreundin Julia heiratete letzten Samstag. Obwohl Julia das Kind einer peruanisch-deutschen Ehe ist, bewahrt sie ihre peruanische Identität mehr als jeder andere aus unserer peruanischen Clique. In Julchens Haus in Frankfurt findet man überall peruanisches Kunsthandwerk, Lebensmittel, Plakate, Fotos… Es konnte natürlich nicht anders bei Ihrer Hochzeit sein: Sie hat alles mit den Farben der peruanischen Fahne (rot/weiß) dekoriert und es gab ein peruanisches Buffet! Sie kündigte es mir in Vorfeld an: Auch lomo saltado sollte dabei sein. Sie war begeistert!

Julchen und ich bei ihrer Hochzeit

Julchen und ich bei ihrer Hochzeit

Ich war eher skeptisch. Denn das Fleisch dieses Gerichts soll ganz kurz vor dem Essen in kleinen Portionen frisch angebraten werden. Es ist außerdem keine Hochzeitsspeise, sondern vielmehr typische Hausmannskost.

Oje, lomo saltado beim Hochzeitsbuffet… Das kann nicht gut gehen, dachte ich. Ich habe aber geschwiegen, Hauptsache Julchen ist glücklich.

Die Hochzeit war großartig – das Brautpaar überglücklich. Julchen sah wie ein Engel aus, es war so rührend!

Imbiss-Schild: "Wir haben kein WI-FI, aber wir haben einen großartigen lomo saltado"

Imbiss-Schild: „Wir haben kein WI-FI, aber wir haben einen großartigen lomo saltado

Viele liebe Schulfreunde aus Lima waren dabei, wir haben viel getanzt! Und das Buffet? Es war wunderbar! Ich hatte mich geirrt: Das lomo saltado war richtig saftig, das Fleisch war knackig und super gewürzt. Großes Lob an das peruanische Catering Gustitos Caceros von Frau Cavero!

Hier für euch mein Hausrezept, mein Mann Timo liebt es! Nur…Rindfleisch ist nicht gerade klimafreundlich. Ich habe es oft mit Schweinefleisch gekocht. Auch sehr lecker! Und wenn Timo wieder auf Dienstreise ist, probiere es ganz sicher mit Tofu :)

 

Rezept für lomo saltado – Würziges Rindergeschnetzeltes

Zutaten (4 Portionen)

800 g Rindfleisch (Filet oder ersatzweise Tafelspitz)
8 EL Sojasoße
6 EL roter Weinessig
4 EL Worcestersauce (in Peru bekannt als „salsa inglesa„)
1 orangene Paprika und 1 orangene Peperoni (zusammen sind sie der Ersatz für Amarillo-Chili)
1-2 rote Zwiebeln
3 gehackte Knoblauchzehen
4 Tomaten
1 TL Kreuzkümmel
3 Zweige Koriander
Salz
Pfeffer
Öl
800 g Kartoffel für Pommes (frisch oder TK)

Optional als Beilage: 500 g Reis

Zubereitung

Das Fleisch etwa in Pommes-Größe schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Soyasoße, Worcestersauce, Essig, die gehackten Knoblauchzehen sowie den Kreuzkümmel zugeben. Zur Seite legen. Je nach Zeitbudget kann das Fleisch zusammen mit der Marinade mehrere Stunden im Kühlschrank ruhen. Die Zwiebeln, die Tomaten, die Peperoni und die Paprika längs schneiden. Nun können entweder frische Kartoffeln als Pommes verarbeitet werden oder man nimmt TK-Pommes und stellt sie in den Backoffen. Das Fleisch wird in einer großen Pfanne oder im Wok mit heißem Öl gebräunt. Wichtig dabei ist, zuvor die Marinade etwas vom Fleisch zu entfernen und beim Braten die Soße immer wieder mit dem Schopflöffel zur Seite zu legen. So wird das Fleisch nicht gebrüht, sondern angebraten. Anschließend das Fleisch aus der Pfanne oder dem Wok rausnehmen und zunächst im heißen Öl die Zwiebeln, die Peperoni und die Paprika kurz anbraten. Die vorgekochten Fleischstücke werden zugefügt und kurz mit angebraten. Zum Schluss kommen die Tomaten und der Koriander dazu. Ich stelle die Hitze ab und gieße die Marinade und die übrige Fleischsoße hinzu. Mit der übrigen Wärme köchelt das Fleisch noch ein bisschen. Die Pommes werden zum Schluss dazu gegeben oder als Beilage serviert. Traditionell wird lomo saltado zusätzlich mit Reis gegessen.

Fotos der Zubereitung: lomo saltado