Kürbis gehörte zweifellos in der wöchentliche Einkaufsliste meiner Mama. Besser gesagt, ein Kürbisstück, da die Sorte Kürbis, die Mama kaufte, so groß wie ein Fernseher ist, die gute „zapallo macre“. Ich wollte den Kürbis im Essen gar nicht sehen, mir war er als Kind so faserig, so schwabbelig. Keiner von uns in der Familie war ein größer Kürbis-Fan, so dass er bei uns meistens als unsichtbarer Geschmacksgeber in der Suppe landete.

macre Kürbis aus Peru

Macre-Kürbis aus Peru – Foto: C. Camino

Erst hier in Deutschland kam meine Versöhnung mit dem Kürbis, dank des großartigen Hokaido-Kürbis. Der ist klein wie eine Honigmelone, man braucht ihn nicht zu schälen, er hält sehr lange und ist wunderbar orange! Hier in der Pfalz kann niemand der Kürbis-Saison entgehen und ich feiere sie gerne mit! Dieses Jahr habe ich ein peruanisches Rezept mit dem Hokaido-Kürbis versucht: ein locro de zapallo. Das Ergebnis ist eine wunderbar bunte peruanische-deutsche Fusion von Zutaten und Geschmäcken. Ich hoffe, es schmeckt nicht nur meiner Familie, sondern auch euch und trägt so zum vielfältigen Feiern der Kürbis-Saison bei!

Locro de zapallo – Kürbispfanne mit Mais und Käse

Zutaten (4 Portionen)

3 mittelgroße Kartoffeln
1 kleiner Kürbis (z. B. Hokaido)
200 g Erbsen (frisch oder TK)
1 TL Amarillo-Chili (ersatzweise eine 1/2 orange Peperoni und 1 kleine orange Paprika)
1 TL Oregano
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
150 g Fetakäse o.ä.
100 g schwarze Oliven
2 frische Maiskolben oder 150 g aus der Dose
150 g Kondensmilch oder Sahne
Öl
Pfeffer
Salz

Zubereitung

Kartoffeln schälen uns zusammen mit dem Kürbis würfeln. Zwiebel und Knoblauch sehr fein schneiden. Erbsen auftauen oder frische Erbsen aus der Schote heraus nehmen. Maiskolben schälen und in Stücke schneiden, oder Mais aus der Dose tropfen lassen. Falls ihr statt Amarillo-Chili Peperoni und Paprika nehmt, schneidet beide Zutaten sehr klein.

In einem Topf Öl erhitzen und darin Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Oregano und Chili bzw. Paprika und Peperoni für ein paar Minuten anbraten. Gemüse zugeben, rühren, Topf zudecken und auf schwacher Hitze 40 Minuten köcheln lassen, regelmäßig rühren und wieder zudecken. Fetakäse würfeln und ein paar Stücke zum garnieren zur Seite legen. Wenn das Gemüse gar ist, Milch und Fetakäse zugeben und für weitere 2 Minuten köcheln. Mit Oliven und ein paar übrigen Fetakäsestücken garnieren. Das Gericht wird in Peru mit Reis gegessen.

Fotos der Zubereitung: locro de zapallo