Alfajores sind in ganz Lateinamerika bekannt, vom Río Grande bis Feuerland. Jeder der Regionen hat das Rezept variiert, das im 12. Jahrhundert über Spanien aus der arabischen Welt kam. Fajor oder Fasur soll im damaligen Hispanic-Arabisch „Nektar“ bedeuten. Daher der Name „al-fajor“: In vielen Ländern werden diese Plätzchen mit Honig gefüllt.* In Spanien soll es diese vermehrt zu Weihnachten geben.

Aber ich will euch nichts vormachen: Alfajores sind in Peru keine Weihnachtsplätzchen. Alfajores  gibt es in Peru das ganze Jahr! Und zwar in rauen Mengen und fast nur in Handarbeit gefertigt. Wir finden sie oft bei den Straßenverkäufern, die Buspassagieren bei den Stopps große alfajores als Reiseproviant anbieten. Aber auch auf dem feinen Buffet-Tisch findet man sie, verfeinert mit Kokosflocken, Schokocreme oder in Kuchenform. Zudem kann man sie im Supermarkt kaufen, nämlich als praktische DIY-Version für Peruaner_innen im Ausland. Die fertigen Kekse und die Creme sind getrennt verpackt und zum Selber-Füllen.

La casa del alfajor

Das Alfajor-Haus, eine der vielen Filailen in Lima – ©La casa del alfajor

Auch wenn es überall in der lateinamerikanischen Welt diese kleinen Leckereien gibt, in einem bin ich mir fast sicher: Nur in Peru haben alfajores seit etwa 30 Jahren ein ur-eigenes Zuhause! Es handelt sich dabei um „La casa del alfajor“. Eine Art Konditorei mit etwa 20 Filialen in Peru, die sich auf alfajores spezialisiert hat. Ihr Motto: „Wer einmal kommt, kehrt wieder zurück.“ Ja, ich kann es bestätigen: Diese kleinen Plätzchen machen süchtig!

Hier findet ihr eine leicht modifizierte Version eines Rezepts von Gastón Acurio.

* Quelle: Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Alfajor#History

Rezept für Alfajores – Plätzchen mit Karamell-Creme

Zutaten (16 – 20 Plätzchen)

Teig

1 TL Salz
4 EL Puderzucker
2 TL Vanille-Essenz oder Vanille-Mark einer Schote
300 g Mehl
160 g Butter oder Margarine

Karamell-Creme/Manjar Blanco (Dulce de leche)

200 ml Kondensmilch
175 ml gezuckerte eingedickte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen)
200 ml Vollmilch
1 TL Vanille-Essenz oder Vanille-Mark einer 1/2 Schote

Optional

50 g Kokosraspeln

Zubereitung

Creme

Die Karamell-Creme oder Manjar Blanco (Dulce de leche) sollte man am Tag davor zubereiten. Es ist auch möglich, die Creme fertig zu kaufen. Ich habe beides ausprobiert. Beides war wunderbar. Nur, die hausgemachte Creme schmeckte wie erwartet besser. Die Zubereitung war eine etwas langwierige Prozedur: Dafür müsst ihr die drei Sorten Milch in einem Topf mischen. Vanille-Essenz dazugeben. Aufkochen und 1 1/2 – 2 Stunden unter ständigem Rühren köcheln bis die Milchmischung so dickflüssig ist, dass man beim Rühren den Boden des Topfes sehen kann. Abkühlen lassen.

Fotos der Zubereitung: Manjar Blanco

Plätzchen

Mehl sieben und mit Puderzucker und Salz in einer Rührschüssel mischen. Butter und Vanille-Essenz hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethacken) oder einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend mit den Händen zu einem Ball formen. In eine Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Teig aus dem Kühlschrank holen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche knapp 1/2 cm dick ausrollen und Kreise mit etwa 4 cm Durchmesser ausschneiden, also zum Beispiel mit einem Schnapsgläschen ausstechen. Teigreste wieder verkneten, ausrollen und weitere Kreise ausstechen.

Kreise auf das Backblech legen. Im Backofen für 10 – 15 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen.

Die Hälfte der Kreise mit der Karamell-Creme oder Manjar Blanco (Dulce de Leche) bestreichen. Restliche Kreise draufsetzen.

Kokosraspeln in einem flachen Teller ausbreiten und Plätzchen wie ein Reifen darüberrollen. Auf diese Weise die Plätzchen üppig mit den Raspeln garnieren.

 

Fotos der Zubereitung: Alfajores