Meine Integration geschieht – wen wundert es – auch kulinarisch! Schwiegermutters Rezept für Rippchen mit Sauerkraut gelingt mir von Jahr zu Jahr besser. Mit Bratwurst und Rotkohl kann man bei Mann und Kind nichts falsch machen. Und der gute Döner rettet immer wieder meine eiligen Mittagspausen.

Mit Verwunderung sah ich deshalb das bekannte Foto „Kartoffel statt Döner“ eines Pegida-Demonstranten. „Die Kartoffel stammt doch aus den Anden?!“ war mein erster Gedanke. Was hat sich dieser Mensch wohl dabei gedacht? Weil die Küche auch versöhnend wirkt, könnte man die Botschaft mal so umdeuten: „Mehr Kartoffel – weniger Fleisch!“ Da weniger Fleisch zu essen ganz oben auf meiner Liste der guten Vorsätze für 2015 steht, bin ich einverstanden. Daher habe ich dieses Rezept hervorgekramt. Die Kartoffeln schmecken köstlich!

Vorsätze 2015: Weniger Fleisch!

Vorsätze 2015: Weniger Fleisch!

 

Rezept für Ajiaco de papas – Würziges Kartoffel-Käse-Gericht

Zutaten Zutaten Ajiaco de Papas

1 kg Kartoffeln
1 große rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Amarillo-Chili-Mus
1 TL Paprikapulver edelsüß
250 ml Gemüsebrühe, oder Fleischbrühe
150 g Schafskäse, z.B. Feta
1/4 Bund Petersilie, glatt
150 ml Kondensmilch
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung
Kartoffeln gar kochen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch klein hacken. Käse in kleinen Stückchen schneiden. Petersilie hacken. In einer großen Pfanne Öl erhitzen und darin die Zwiebel und den Knoblauch anbraten. Chili-Mus, Paprikapulver, Salz und Pfeffer zugeben und weiter rühren. Kartoffeln zugeben und mit der Brühe ablöschen. Zum Kochen bringen und für ein paar Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Käse, Petersilie und Milch zugeben. Mit Reis servieren.

Fotos der Zubereitung: Ajiaco de papas